Hier der neue Selbstcoaching-Klopftipp – heute zum Thema…

Es könnte ja sein, dass das Leben kein Kampf zu sein braucht.

Es könnte ja sein, dass alles viel einfacher ist, als Sie je gedacht haben.

Es könnte ja sein, dass Sie viel mehr Macht haben, als Sie jemals gedacht haben.

Es geht nicht um die Welt, es geht nicht um die anderen. Es geht um Sie.

Das Paradies wartet; es ist nur ein Gedanke von Ihnen entfernt – aber SIE müssen ihn denken.

Niemand wird das jemals für Sie tun.

Sie brauchen nichts zu lernen! Sie brauchen nichts zu trainieren!

Sie brauchen lediglich alle angelernten und hindernden Ideen über Bord zu werfen!

René Egli: Das Lola-Prinzip

„Es könnte ja sein, dass das Leben kein Kampf zu sein braucht!“

(erstmals veröffentlicht im August 2014)

Diese Worte gingen mir in den letzten Tagen immer wieder im Kopf herum, nachdem ich mich mit einem Problem konfrontiert sah, das sich als schwerer entpuppte, als ursprünglich angenommen. Wie gut, dass ich gerade an der Vorbereitung und Erstellung meines neuesten Selbstcoaching-Kurses: „Mit transformierenden Fragen zu Fülle und Wohlstand“ saß und so besonders sensibilisiert für meine Gedanken und Gefühle war. Und natürlich nutzte ich die Chance, mir gleich die passenden transformierenden Fragen für mich selbst zu entwickeln 😉

Ich bin wirklich froh, dass ich so viele Hilfsmittel und Tools habe, um mich bei Bedarf am Schopfe und aus den selbst kreierten negativen Gedanken- und Gefühlstümpeln herauszuziehen UND – das finde ich fast noch wichtiger – dass ich ziemlich schnell erkenne, wenn ich auf dem Weg und in Gefahr bin, mich in eine Abwärtsspirale zu begeben. Denn das Dumme ist ja: Wenn man erst einmal anfängt, seinen negativen Gedanken Raum zu geben und sich Fragen zu stellen wie:

  • Wieso klappt das nicht?
  • Wieso passiert das immer mir?
  • Warum krieg ich das nicht hin?
  • ..

wird es einem am Ende immer schlechter gehen und im ungünstigsten Fall sieht man dann keinen Ausweg mehr. Für alle, die gerade am (ver-)zweifeln sind, sich überwältigt fühlen und nicht weiter wissen,

Hier meine Klopftipps…

Erster Durchgang:

Reibe den „wunden Punkt“ oder klopfe den „Karatepunkt“ und sprich dabei laut aus (bei Bedarf kannst du die Worte natürlich für dich verändern, so dass sie genau zu dir und deiner momentanen Situation passen):

Auch wenn…

  • ich im Moment nicht weiter weiß, liebe und akzeptiere ich mich trotzdem – so wie ich bin mit all meinen Fehlern und Schwächen
  • noch so viel emotionale Aufräumarbeit ist…
  • ich mich überwältigt fühle, von allem was noch zu klären und zu heilen ist…
  • All diese Gedanken und Gefühle, all diese alten Energien – auch wenn ich nicht weiß, wie und wann ich das alles klären soll…

… liebe und akzeptiere ich mich so wie ich bin mit all meinen Fehlern und Schwächen.

 Abbildung mit den Klopfpunkten 001

2. Klopfe jetzt die einzelnen Punkte entweder nach Anleitung oder individuell nach deinem Gefühl

Schritt 1: An-erkennen was ist – Benenne und beklopfe den Problemzustand

Klopfen:

  • Spitze des Kopfes: All diese Gefühls- und Energiearbeit – das ist einfach zu viel für mich
  • Augenbrauen Anfang: Ich fühle mich überwältigt von all diesen Gefühlen
  • Seite der Augen/Schläfe: Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll
  • Unter dem Auge: So viele Gefühle, die erlöst werden wollen
  • Unter der Nase: Und dieses ewige Gedanken-Karussel. Wenn ich meinen Kopf doch bloß ausschalten könnte
  • Kinnpunkt/Unter der Unterlippe: Wenn ich nur schon daran denke, wird mir ganz schlecht
  • Schlüsselbein: Warum soll ich mich damit beschäftigen – ich hab da keine Lust zu/keinen Bock drauf
  • Unter dem Arm: Das ist alles viel zu viel für mich

Weiter klopfen:

  • Augenbrauen Anfang:Ich glaube nicht, dass es mir besser gehen kann/darf
  • Seite der Augen/Schläfe:Ich glaube nicht, dass das was bringt
  • Unter dem Auge: Ich fühle mich nicht danach
  • Unter der Nase: Ich hab keine Lust und keine Zeit für all diese Gefühls-/Energiearbeit
  • Kinnpunkt:Das schaff ich einfach nicht
  • Schlüsselbein: mir das alles viel zu viel ist und ich nicht glaube, dass ich das kann
  • Unter dem Arm: es nicht verdiene, dass es mir besser geht

Schritt 2 dient dazu, auf die Lösung und das Positive zu fokussieren

Du kannst hierzu den wunden Punkt reiben, den Karatepunkt oder auch nach Belieben die anderen Punkte klopfen

  • Wie wäre es, wenn ich anfangen würde, diese alten Konflikte zu klären und Platz für mich zu machen?!
  • Vielleicht muss ich es nicht alles auf einmal machen?!
  • Wie wäre es, wenn ich alte negative Gefühle und Muster klären und einfach vorwärts gehen würde?!
  • Wie wäre es, wenn es alles ganz einfach wäre?!
  • Wie wäre es, wenn ich durch diese Gefühls-/Energie-Aufräumarbeit Platz für Neues schaffen würde?!
  • Wie wäre es, wenn ich dadurch Glück und Erfolg in mein Leben ziehen würde?!
  • Ich denk, ich bin jetzt bereit, mich mit mir und meinen Themen auseinanderzusetzen
  • Ich wähle, dass es mich befreit und mir Freude macht, all den alten Kram loszulassen und Platz für Neues, für Fülle und Wohlstand zu schaffen.

Schritt 3 – Danke dir und dem Universum (dies wird deine Schwingung automatisch erhöhen)

– du kannst hierzu klopfen oder einfach beide Hände auf dein Herz/in die Mitte der Brust legen

  • Danke dir, Universum, dass du mir zeigst, wie ich am besten in meinem Gefühlsleben und meinen Gedanken aufräumen kann
  • Danke, Universum dass es so einfach für mich ist, meine emotionalen und andere Altlasten einfach über Bord zu werfen – ich fühle die Veränderung/Freude/Kraft/Power… bereits
  • Danke, Universum – ich freue mich auf die positiven und inspirierenden Resultate
  • Danke – ich fühl jetzt schon den Raum, der frei wird für Fülle und Wohlstand in meinem Leben
  • Danke, dass es alles so einfach ist

Du bist bereit und möchtest deine alten Denk- und Gefühls-Muster einfach und schmerzlos hinter dir lassen?!

Dann könnte mein neuer Selbstcoaching-Kurs unter dem Motto:

“Mit den richtigen Fragen auf Glücks- und Erfolgskurs gehen – transformierende Fragen für Fülle und Wohlstand”

genau der richige für dich sein. Klick einfach auf den roten Link und lies dir einmal die Beschreibung durch!

 * * *

Ihnen hat dieser Selbstcoaching-Klopftipp gefallen und Sie möchten weitere Selbstcoching-Tipps erhalten und über meine Angebote informiert werden?

Dann tragen Sie sich hier in meinen Newsletter-Verteiler ein. Ihr Vorteil: Sie erhalten bequem per Email nicht nur meine King-Selbstcoachings-Tipps, sondern auch Informationen über neue Selbstcoaching-Kurse, Seminar- und Webinar-Termine – oft zu besonders günstigen Konditionen für meine Newsletter-Leser und Kunden. Der Newsletter erscheint 1-4 Mal monatlich Und wenn Ihnen die Newsletter-Mail eines Tages nicht mehr gefallen sollte, dann können Sie sich jederzeit ganz einfach aus dem Verteiler austragen, denn unter jeder Email ist ein sogenannter Unsubscribe-Link.

Bildnachweis Artikelbild: “Herz im Liegestuhl”: Julien Tromeur/ istockphoto.com