“Und dann war es plötzlich da – dieses Gefühl!”

Auch wenn es einem manchmal so vorkommen mag – Gefühle kommen nicht einfach „angeflogen“, sondern sie sind das Ergebnis innerer Verarbeitungsprozesse.  Lerne hier, wie du mit dieser einfachen Übung deine Gefühle beeinflussen und dich in einen guten Zustand bringen kannst.

 

Hierzu eine kleine Übung           

Nimm ein leeres Blatt Papier und bilde zwei Spalten.

Schreibe auf die linke Seite mindestens 5 Situationen, die dich traurig machen, wenn du an sie denkst (keine „großen“ Traurigkeitsauslöser, aber schon so, dass du eine Traurigkeit in dir spürst).

Und jetzt schreib auf die rechte Seite mindestens 5 Situationen, die dich zum Lächeln bringen und dein Herz öffnen, wenn du an sie denkst. Das mag ein lieber Mensch oder etwas aus der Natur sein – was immer dir einfällt und dich mit Sicherheit zum Lächeln bringt.

 

Jetzt schaue auf die erste (Traurigkeits-)Situation, die du auf die linke Seite geschrieben hast. Konzentriere dich für einen Moment auf diese Situation und erlaube dir, traurig zu sein.

Und jetzt richte deine Aufmerksamkeit auf die erste (Lächel-)Situation, die auf der rechten Seite steht. Konzentriere dich auf diese Situation, gehe noch einmal gedanklich in sie hinein, so, als ob es JETZT ist (NLP-Kundige denken an VAKOG und nehmen diese Situation mit all ihren Sinnen wahr). Nimm wahr, wie sich dein Herz öffnet und das Lächeln von Innen nach Außen strahlt.

Und nun lenke deine Wahrnehmung auf die zweite (Traurigkeits-) Situation. Vielleicht merkst du schon, dass du gar nicht mehr so traurig wie vorhin bist, als du die Situation aufgeschrieben hattest. Vielleicht spürst du aber auch noch eine gewisse Traurigkeit.

Dann lenke die Aufmerksamkeit auf die zweite (Lächel-)Situation und konzentriere dich auf sie. Nimm sie wieder mit allen deinen Sinnen wahr – so, als ob es JETZT ist…

Fahre fort…

Auf die linke Seite gucken – wie fühlst du dich…

Auf die rechte Seite gucken – wie fühlst du dich JETZT?!